AK Arbeit und Soziales

Arbeitskreis Arbeit und Soziales

Sozialpolitik ist ein politisches Schlüsselthema – in Hamburg wie im Bund. Der Kreis Nord kann überzeugende Antworten liefern, wo andere sich mit Propaganda begnügen. Vernünftige Politik braucht zunächst Kompetenz in der Sache. Der Kreisvorstand hat deshalb schon Mitte 2008 eine Arbeitsgruppe eingerichtet.
Seither hat sich der Arbeitskreis ein breites Themenspektrum von „Hartz IV“, über Renten- und Pflegeversicherung, Gesundheitspolitik, Arbeitslosigkeit und Armut bis hin zu Fragen der Selbstverwaltung erarbeitet und daraus Antragsinitiativen entwickelt und das Gespräch mit Experten, Verbänden und Betroffenen auch außerhalb der SPD gesucht. Getagt wird etwa zehn Mal im Jahr

Zentrale Themen der Sozialpolitik werden natürlich auch an anderer Stelle in unserem Kreis behandelt: In der Projektgruppe Bundestagswahl 2017 / Soziale Gerechtigkeit die Themen Soziale Sicherungssysteme, Rente, Gesundheit & Pflege und Arbeitswelt/Arbeitsrecht und im AK Steuerpolitik. Im AK Digital Leben wird ebenfalls am Thema Arbeit 4.0 gearbeitet, also der Debatte um die „Arbeit der Zukunft“ im Zusammenhang der Digitalisierung.

Dennoch will der AK Soziales seine Arbeit wieder aufnehmen, und zwar zu

  • sozialpolitischen Fragen in Hamburg und im Bezirk Nord
  • Weiterführung der o.g. bundespolitischen Themen über das Wahlprogramm zur Bundestagswahl hinaus, jeweils in konkreter Abstimmung mit den o.g. Projekten
  • Debatte um das zukünftige Leitbild eines modernen vorsorgenden Sozialstaats insgesamt (Bürgerversicherung statt Statusgruppen, Grundeinkommen statt Grundsicherung?, öffentliche oder private Vorsorge, Zukunft des Hartz-Regimes oder Alternative u.a.)

 

Sönke Klages (), Peter Bakker