Für Bürgermeister Peter Tschentscher war gleich klar, dass er die von Olaf Scholz eingeführten Treffen mit Bürgerinnen und Bürgern so wichtig findet, dass er sie fortführen will. Also heißt es jetzt „Peter Tschentscher im Gespräch“! Zum Auftakt der Reihe war der Bürgermeister am 11. Juni in seiner politischen Heimat Hamburg-Nord : Dort wohnt er, dort ist er Bezirksabgeordneter und Fraktionschef gewesen, wurde Bürgerschaftsabgeordneter und Finanzsenator und dort war er über 11 Jahre lang SPD-Kreisvorsitzender. Die über 200 Gäste im Margaretha-Rothe-Gymnasium hatten viele Fragen – zu Miete und Wohnungsbau, zur gemeinsamen Nutzung von Straßen und Wegen durch Autos, Fahrräder und Fußgänger, zum öffentlichen Personennahverkehr, zur Integration von Migrant*innen, zu Bildung und Schule, zum Umwelt- und Tierschutz …. Dem Bürgermeister schien es Spaß zu machen und er nutzte die Gelegenheit um deutlich zu machen, dass Hamburg für alle lebenswert sein und bleiben muss: Von den Kleinsten, die zur Kita gehen, über die Jugendlichen in Schulen, an Universitäten und in Ausbildung, für alle, die für Ihre Familien sorgen müssen und auch für Seniorinnen und Senioren bis hin zum Pflegefall. Das erfordert dann mitunter Kompromisse, weitet aber auch den Blick!